Mathe macht Spaß

Mathe macht Spaß – ein Projekt für Grundschulkinder

DSC03944
Studierende im Fach „Didaktik der Mathematik“ (Universität Augsburg) erteilen einmal in der Woche zusätzlichen Mathematik-Unterricht und sollen bei teilnehmenden Kindern die Freude und Begeisterung für mathematische Lerninhalte steigern, ihre Leistungsfähigkeit und ihre allgemeinen Kompetenzen in diesem Fach fördern und weiter entwickeln

 

Erfahrungsberichte der Studierenden
Studierende berichten aus ihrem Unterrichtseinsatz (Februar – Juli 2017) an verschiedenen Augsburger Grundschulen:
Beattie – Hildmann
Förg – Mielzarek
Gans – Genter
Gribl – Eurisch
Maurer – Widmer
Paul – Rexhausen
Schiele – Roman
Wunderlich – Zuber

Bürgerstiftung Augsburg erhält Spende von der PSD-Bank für das Projekt „Mathe macht Spaß“

Im Rahmen ihres 75-jährigen Jubiläums vergab die PSD Bank insgesamt 75.000.- Euro an zehn gemeinnützige Einrichtungen und Vereine aus ihrem Geschäftsgebiet Schwaben und Oberbayern.  Aus 93 Bewerbungen fiel die Wahl auch auf das „Mathe macht Spaß“-Projekt der Bürgerstiftung  Augsburg. Am 8. Dezember 2011 übergab PSD Bank-Vorstandssprecher Thomas Hausfeld im Beisein von Wolfgang Krell, Geschäftsführer des Freiwilligenzentrums Augsburg und Vorsitzender der Jury, einen (symbolischen) Scheck an Schatzmeister Walter Conradi.

14.12.2011

Preis für Bürgerstiftung Augsburg

Anlässlich des Herbstreffens der Arbeitsgemeinschaft der 225 deutschen Bürgerstiftungen in Krefeld nahm Vorstandsvorsitzender Sieghard Schramm eine besondere Auszeichnung für die Bürgerstiftung Augsburg.  entgegen. Von einer unabhängigen Jury wurde das Augsburger Projekt „Mathe macht Spaß“ auf den dritten Platz eines bundesweiten Wettbewerbs gewählt. Im Rahmen einer Feierstunde erhielt Sieghard Schramm den mit 1.000 Euro dotierten Preis. Die Preise des Wettbewerbs waren von der „Dr.-Jürgen-Rembold-Stiftung“ und dem „Generali Zukunftfonds“ gestiftet worden. Das Augsburger Projekt wurde von der Augsburger Bürgerstiftung 2008 (im Jahr der Mathematik) gegründet und läuft inzwischen als freiwilliges, regelmäßiges Nachmittagsangebot an 4 Augsburger Grundschulen. „Die teilnehmenden SchülerInnen erhalten in einem oft ungeliebten Fach ein wertvolles spielerisch-kommunikatives Förderangebot fernab des Leistungsdrucks des Regelunterrichts“, so Sieghard Schramm. Das Projekt ist eng mit der Lehrerbildung am Lehrstuhl für Mathematik-Didaktik von Prof. Ulm an der Uni Augsburg verknüpft. Projektleiterin Ingid Weigand: „Die Studierenden, die die teilnehmenden SchülerInnen am Nachmittag unterrichten, erwerben sich über einen längeren Zeitraum durch die Planungsarbeit im Team, durch ihre eigenverantwortliche Unterrichtstätigkeit und den engen Praxisbezug wertvolle Kenntnisse und Erfahrungen.“ Das innovative Projekt, das auch vom Programm „SchulePlus“ des Bildungsreferats der Stadt Augsburg gefördert wird, hat auch bereits durch den Förderpreis der Deutschen Mathematikervereinigung bundesweit Anerkenung gefunden.

12.10.2011

Dokumentation 2011

Neues Projekt „Mathe macht Spaß“

Im Zusammenwirken der Bürgerstiftung Augsburg mit dem Lehrstuhl für Didaktik der Mathematik an der Universität Augsburg konnte am 13. Februar 2008 die Initiative „ Mathe macht Spaß“ gestartet werden. Zwischenzeitlich laufen sechs Kurse in drei verschiedenen Stadtteilen. Studierende für das Lehramt Grundschule erteilen wöchentlich 12 zusätzliche Unterrichtsstunden. Dieses Lernangebot wird von insgesamt 112 Mädchen und Buben (viele davon mit Migrationshintergrund) aller Begabungs- und Klassenstufen wahrgenommen.

Die Initiative verfolgt das Ziel, bei teilnehmenden Kindern die Freude und Begeisterung für mathe-matische Lerninhalte zu steigern, ihre Leistungsfähigkeit und ihre allgemeinen Kompetenzen in diesem Fach zu fördern und weiter zu entwickeln.  Das Konzept zum Projekt wurde nach den Vorgaben zum neuen veränderten Mathematikunterricht in der Grundschule (Basismodule Sinus Transfer Grundschule) erstellt und betont die „schöne und spannende Mathematik“.

Am 4. Mai 2009 wurde das Projekt von Herrn Prof. Dr. Volker Ulm , Lehrstuhl Didaktik der Universität Augsburg, bei einem offiziellen Besuch von Herrn Wissenschaftsminister Wolfgang Heubisch und einer Delegation des Verbandes „ Wirtschaft in Bayern“ unter Leitung von Herrn Hauptgeschäftsführer Bertram Brossardt und weiterer geladenener Gäste vorgestellt.

Die Vorstandschaft der Bürgerstiftung bemüht sich kontinuierlich um die Weiterführung und Erweiterung der Kurse, was von den Schulleitungen, den Eltern, den Schülerinnen und Schülen und von den Studierenden sehr gewünscht wird.

Ingrid Weigand, Projektleiterin
Lehrbeauftragte am Lehrstuhl Didaktik der Mathematik

26.05.2009

Initiative „ Mathe macht Spaß“ – ein Projekt zum Jahr der Mathematik

Im Zusammenwirken der Bürgerstiftung Augsburg „Beherzte Menschen“ mit dem Lehrstuhl für Didaktik der Mathematik an der Universität Augsburg konnte am 13. Februar 2008 die Initiative „ Mathe macht Spaß“ gestartet werden. Zwischenzeitlich haben 8 Studierende für das Lehramt Grundschule insgesamt 86 Unterrichtsstunden für Grundschüler zweier Augsburger Schulen erteilt. In dieses zusätzliche Lernangebot sind insgesamt 55 Mädchen und Buben (davon 29 mit Migrationshintergrund) aller Begabungs- und Klassenstufen eingebunden. In 3 Gruppen (21 – 20 – 14 Kinder)unterrichten regelmäßig jeweils 2-3 Studierende einmal wöchentlich 2 Stunden.

Die Initiative verfolgt das Ziel, bei allen Kindern die Freude und Begeisterung für mathematische Lerninhalte zu steigern, ihre Leistungsfähigkeit und ihre allgemeinen Kompetenzen in diesem Fach zu fördern und weiter zu entwickeln.

Das Konzept zum Projekt wurde nach den Vorgaben zum neuen veränderten Mathematikunterricht in der Grundschule (Basismodule Sinus Transfer Grundschule) erstellt und betont die „schöne und spannende Mathematik“.

Planung und Ablauf:

1. Das wöchentliche Lernangebot, meist zwei kleine Themen aus allen Bereichen der Grundschulmathematik, wird von der Prokjektleiterin zusammengestellt und in vorgeschalteten Seminarbesprechungen mit den beteiligten Studierenden aufbereitet. Dabei lernen die Lehramtsstudierenden vor allem die Didaktik der natürlichen Differenzierung und das aktiv – entdeckende Lernen kennen.

2. Im Anschluss daran skizzieren die Studierenden den Unterrichtsverlauf und schicken ihren Entwurf an die Projektleiterin. Nach Durchsicht, evtl. mit Ergänzung und Korrektur, können die Studierenden in ihren Gruppen eigenverantwortlich arbeiten.

3. Die Begleitung der Studierenden wird auch in der Nachbereitung und bei der Bewertung der Schülerarbeiten fortgesetzt.

4. Die Projektleiterin ist verantwortlich für die Organisation, den Ablauf des Unterrichts und den notwendigen Schriftverkehr. Zudem ist sie Ansprechpartnerin für die Leitung der beteiligten Bildungseinrichtungen und für das Leitungsteam der Bürgerstiftung.

5. Der Einsatz im Unterricht ist für die Studierenden ehrenamtlich. Allerdings erhalten sie für die Vorbereitung von der Bürgerstiftung eine finanzielle Anerkennung von 10 € pro Stunde. Die Bürgerstiftung übernimmt auch die Kosten für notwendiges Material und die Arbeitsblätter und stellte auch einen neuen Laptop zur Verfügung, an dem das „ Blitz-rechnen“, die Basiskompetenz, spielerisch trainiert wird.

Die Studierenden erwerben sich über einen längeren Zeitraum durch die Planungsarbeit im Team, durch ihre eigenverantwortliche Unterrichtstätigkeit und den engen Praxisbezug in direkter Verbindung mit der Hochschulausbildung wertvolle Kenntnisse und Erfahrungen. Daraus entwickeln zwei Studentinnen ihre Hausarbeit.

Am 2. Juli 2008 konnten geladene Gäste Einblicke in den Unterricht erhalten. Eingeladen waren Schulleitung und Kollegium, Vertreter der Bürgerstiftung und der Lehrstuhlinhaber des Lehr-stuhls für Didaktik der Mathematik an der Universität Augsburg, Herr Prof. Dr. Volker Ulm, sowie die örtliche Presse.

Das Projekt endete am 22.07.2008. Die Bürgerstiftung Augsburg „Beherzte Mneschen“ bemüht sich derzeit um die Weiterführung, was auch von der Schulleitung und den Eltern sehr gewünscht wird. Angedacht wird sogar die Bildung weiterer Gruppen.

Ingrid Weigand, Projektleiterin, Lehrbeauftragte am Lehrstuhl Didaktik der Mathematik